Schwarze Kohle – Rotes Licht

Kunde: TNI / WDR
Postproduktion: GRIP.S medien
Dokumentation: 45 Min

Es ist die Geschichte einer Parallelwelt. Und nur wenige wussten, wie sie tickt. Schauplatz ist das Ruhrgebiet zu Beginn der 60er Jahre: Zwischen Rhein, Lippe und Ruhr lief der industrielle Motor der jungen Republik laut und schmutzig auf Hochtouren. Die meisten Menschen hatten Arbeit und ein paar hatten v.a. kriminelle Energie.
Zum ersten Mal erzählt der Film die Geschichte der Halb- und Unterwelt des größten Ballungsraums der Bundesrepublik aus der Perspektive unmittelbar Beteiligter. Anhand der exemplarischen Lebensgeschichten von Revieroriginalen, Polizeibeamten, Bordellbesitzern oder einer umtriebigen Geschäftsfrau geht der Film auf eine collageartige Reise durch drei Jahrzehnte Kriminalgeschichte entlang der Emscher von Duisburg nach Dortmund.
Auf der Grundlage von Augenzeugenberichten dokumentiert der Film von Peter F. Müller einen Bereich der Gesellschaft, der sich dem normalen Betrachter in der Regel entzieht – den Untergrund.